18. März 2021

Führen auf Distanz – Anforderungen & Chancen durch die Pandemie

Es ist bekannt, dass die Corona-Krise den digitalen Wandel in der Arbeitswelt beschleunigt hat. Bei RTLZWEI und EL CARTEL MEDIA arbeiten seitdem viele unserer Mitarbeitenden im Mobile Office. Und auch künftig werden in vielen Teams sehr selten alle Teammitglieder gleichzeitig im Büro sein. Denn unser Ziel ist es, das Beste aus beiden Welten in einer hybriden Form auch nach Ende der Krise fortzuführen. Somit ist klar: Die Anforderungen an Führungskräfte haben sich damit erheblich verändert.

Arbeiten Teams im Wesentlichen auf Distanz, hat das Folgen: Die Zusammenarbeit wird gefühlt unpersönlicher, zwischenmenschliche Interaktionen verändern sich, in der Kommunikation sinken mitunter Hemmschwellen, und Missverständnisse nehmen zu. Unsicherheiten und oftmals auch Sorgen und Ängste werden mehr – und von anderen schwieriger erkannt. 

Für die Führungskraft heißt das u.a., dass Beziehungsorientierung und Aufbau von Vertrauen und Verbundenheit noch bedeutsamer werden und Erwartungsmanagement sowie Kommunikationskultur an Wichtigkeit zunehmen.

Dr. Anne Suffert, Leiterin Personal
Dr. Anne Suffert, Leiterin Personal

Was denkt unsere Personalleiterin, Dr. Anne Suffert? Welche Kompetenzen einer Führungskraft werden in dieser außergewöhnlichen Zeit besonders gebraucht und wie schafft man es, diese Kompetenzen in Zeiten virtueller Zusammenarbeit dennoch gut zu schulen? 

„Unserer Ansicht nach kommt es in Zukunft noch mehr darauf an, seinem Team zu vertrauen, Ziele klar zu formulieren und Freiheiten bei der Umsetzung zu ermöglichen“, so Suffert. „Auch Termine, in denen es mal nicht um Jobthemen und -updates geht, sollten nicht zu kurz kommen, um den Teamspirit nicht zu verlieren. So machen wir beispielsweise immer wieder Termine, bei denen wir bei einer Tasse Kaffee über persönliche Themen sprechen oder zu späterer Stunde auf den Feierabend anstoßen.“

Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu vertrauen und sie im Mobile Office machen zu lassen, also keine Prüfung der Arbeitszeiten oder Kontrollen vorzunehmen, ist für sie eine Selbstverständlichkeit.

Personaltrainer Stefan Jehn
Personaltrainer Stefan Jehn

Bereits vor Corona lag uns die Weiterentwicklung unserer Führungskräfte sehr am Herzen. So gibt es schon seit langem fünf Seminarmodule, die aufeinander aufbauend Themen wie Selbstmanagement, Teamführung, Feedbackgespräche und ähnliches beinhalten. Diese werden seit vielen Jahren von unserem sehr guten und erfahrenen Trainer  Stefan Jehn durchgeführt, der unser Unternehmen und unsere Themen kennt und so maßgeschneiderte Inhalte für uns anbieten kann. Zudem gibt es bei Bedarf auch Einzelcoachings, um vor allem neue Führungskräfte in ihrer Rolle zu unterstützen. 

So lange die Situation es zuließ, fanden solche Schulungen in Präsenz statt – selbstverständlich mit ausreichend Abstand und unter Einhaltung geltender Hygienekonzepte.

So vorteilhaft Teams-Konferenzen auch sein können, den persönlichen Austausch zwischen den Teilnehmenden erreicht man einfacher in Präsenz. Gerade in den Kaffeepausen werden Inhalte in Kleingruppen oft nochmal vertieft. 

Mit Abstand lehrreich: Seminar in Grünwald
Mit Abstand lehrreich: Seminar in Grünwald

Dennoch war es uns wichtig, auch im harten Lockdown unsere Führungskräfte nicht alleine zu lassen.  „Erfolgreiche Trainings hängen unter anderem davon ab, wie gut es als Trainer gelingt, den Kontakt zu Teilnehmenden sowie auch die Interaktion der Teilnehmenden untereinander zu gestalten bzw. einzuladen“, sagt Jehn. „Die (gerade auch emotionale) Öffnung des Teilnehmers für die Inhalte und Impulse einer Veranstaltung bedingt Vertrauen und Gefühle von Sicherheit und Verbundenheit.  Eine entsprechende Atmosphäre aufzubauen, ist natürlich in realer Präsenz leichter und hat mich bei rein virtueller Umsetzung vor echte Herausforderungen gestellt:

Ausschließlich Frontalbeschallung durch geteilte Folien macht da sicher wenig Sinn. Ein Setaufbau mit drei Kameras, der „analoges Feeling“ ermöglicht, eine Methodik und Tools, die konsequent die Interaktion in den Fokus stellt und Kleingruppendiskussionen, die in separaten virtuellen Räumen stattfinden, haben uns hier sehr geholfen, auch im virtuellen Raum substanzielle und nachhaltige Lernprozesse zu realisieren.“ 

Blick hinter die Kulissen: Setaufbau von Stefan Jehn
Blick hinter die Kulissen: Setaufbau von Stefan Jehn

Auch die neuen Herausforderungen durch virtuelle Führung haben sich in den Inhalten unserer Seminare wiedergefunden: Wie können berufliche Beziehungen auf Distanz lebendig gehalten werden? Wie gelingen Mitarbeitergespräche auch virtuell? Und wie kann Vertrauen gefördert werden, um trotz Distanz im Team erfolgreich zu sein?

„Selbst wenn auch wir auf manche Fragen vielleicht noch nicht die allumfassende, einzig wahre Antwort kennen, sind wir stolz, dass unsere Führungskräfte auf die gewohnte Unterstützung nicht verzichten mussten, wir Schulungen zu diesem Thema angeboten haben und weiter anbieten und sie sich zu den neuen Herausforderungen austauschen können“, erklärt Suffert.

Sie blickt positiv in die Zukunft: „Schon immer war es uns wichtig, individuell auf die Wünsche unserer Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Führungskräfte einzugehen. So werden wir auch in Zukunft Lösungen finden, um die Anforderungen hybrider Weiterbildungsangebote bestmöglich zu erfüllen.“


Veröffentlicht am 18. März 2021 im Bereich: Karriere.
Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn mit anderen: